Rote Karte für Macron!

Wann:
2. Februar 2020 um 16:00 – 20:00
2020-02-02T16:00:00+01:00
2020-02-02T20:00:00+01:00
Wo:
Universität Hamburg
Von-Melle-Park 5
Syntagma-Raum
20146 Hamburg
Metro, Arbeiten, Grab – nein danke!

Foto: https://www.facebook.com/pg/luttesinvisibles/photos/

 

Streiks, Demonstrationen und Blockaden in Frankreich gegen die Rentenreform
Solidaritätsveranstaltung

Die „Revolution“ von Emmanuel Macron, die seit Margaret Thatcher beispiellos ist, produziert statt der Wechselbeziehungen und der Solidarität überall ein „jeder für sich allein“.

Die Streikenden, die ersten Wälle gegen diese „Revolution“, eröffnen einen entscheidenden Moment. Deshalb ist es wichtig, sie kontinuierlich über die Streikkassen zu unterstützen. Aber wir selber müssen aktiv werden. Rote Karte für Macron!

Programm der Solidaritätsveranstaltung

  • Fotos, Videos aus Frankreich
  • Redebeiträge über die Situation in Frankreich und über Renten in Deutschland
  • LIVEMUSIK
    Duo Sokugayu: eigene Stücke und Vertonungen von Gedichten von Erich Mühsam
    Lampedusa Moongroove: Reggae, Punk und African Jazz
    Cornerbande (free space punk)
  • Imbiss und Getränke

Versteigerung/Flohmarkt

Der Erlös wird sofort an eine Streikkasse überwiesen, aus der Streikende ungeachtet der Gewerkschaftszugehörigkeit unterstützt werden.

„Die ,Ratschläge an die Regierungʻ von Blackrock werden in Gesetzen und Rentenreform umgesetzt.“ kontrast.at

„Der Kampf der französischen Arbeiter ist eine europäische Angelegenheit. Ein Sieg in Frankreich wäre von größter Bedeutung für alle Arbeiter in Europa.“ Felipe Van Keirsbilck, belgische CNE

„1995 haben die Franzosen einen ähnlichen Reformvorschlag mithilfe langer Streiks verhindert. Wenn es nach den Streikenden geht, sind sie auch 2020 dazu entschlossen.“ ver.di, FB 8

https://gewerkschaftslinke.hamburg/wp-content/uploads/2020/01/veranstalter-logos.png

Weiterführende Informationen

Soziale Kämpfe in Frankreich

Sand im Getriebe 135